Paper des Think Tank

Zur pdf:            Die Zukunft muslimischer Gemeinden in Deutschland

 

Islamische Glaubensstätten sind längst zu einem Bestandteil des kommunalen Lebens in vielen Städten und Gemeinden unseres Landes geworden. Sie werden gegründet, um den Muslimen vor Ort eine Möglichkeit zu gemeinschaftlichem religiösen Handeln und Lernen zu bieten. Ihre Angebote gehen aber weit darüber hinaus, so dass unlängst von Politik und Öffentlichkeit erkannt worden ist, dass sie seit Jahrzehnten einen wichtigen Beitrag zum sozialen Wohlergehen vieler Bürgerinnen und Bürger dieses Landes leisten.

Im Think Tank haben muslimische Akademikerinnen und Akademiker aus verschiedenen Sektoren (u.a. Soziale Arbeit, Wissenschaft, Schule, Ökonomie und Wirtschaftsunternehmen) – unabhängig von jedweder Institution – ihre persönlichen Erfahrungen in Gemeinden und islamischen Organisationen Deutschlands, wie auch empirische Daten hierzu zusammengetragen und diskutiert. Es zeigte sich, dass es nach den langen Jahren unreflektierter Gemeindeentwicklung an der Zeit war, den Status quo der Moscheearbeit von Muslimen selbst zu durchdenken und Wege in die Zukunft aufzuzeigen.

Ihr selbst gesetzter Arbeitsauftrag bestand darin, das vorliegende Engagement mit seinen Stärken und Schwächen offen und kritisch darzulegen und Gedanken für zukunftsfähige islamische Gemeinden in unserer modernen Gesellschaft zu präsentieren, die praktisch umsetzbar sind.

Daraus ist dieses Papier entstanden, das erste Ideen zusammenführt und sie als Grundlage für alle interessierten muslimischen Gruppierungen, die an einer eigenständigen Verbesserung ihrer Gemeindearbeit interessiert sind, zur weiteren Erörterung oder Umsetzung bereit stellen möchte.

Darin werden verschiedene Möglichkeiten zur Entwicklung muslimischer Glaubensstätten in Deutschland eruiert und praktische Handlungsvorschläge unterbreitet, die sich insbesondere an aktive Muslime in den Gemeinden richten.