Sara Morkramer und ihre Freunde widmen ihre Begabung und Zeit den Menschen das zu geben, was sie alle verdient haben; ihr natürliches Recht auf Leben. Leider lässt uns unser eigenes Wohl vergessen das ein würdiges Leben nicht für alle Menschen selbstverständlich ist. Nicht alle haben einen Zugang zu lebenswichtigen Gütern wie Wasser, Nahrung, Unterkunft oder Bildung. Mit Art for Life wollen Sara und ihre Freunde aber nicht vergessen, nicht nur zusehen, sondern wollen so gut es geht helfen und Menschen in Not ein besseres Leben ermöglichen. Mit einem beispielhaften Engagement gehen sie mit ihren eigenen Möglichkeiten gegen die Armut in der dritten Welt vor. Aus Liebe zur Schöpfung leisten sie mit ihren Mitteln einen kleinen Beitrag für die Menschlichkeit. Doch das Resultat des vermeintlich kleinen Beitrags ist riesig. Sara und ihre Freunde retten Menschenleben!

Das Projekt Art for Life und ihre Mitstreiter haben bereits auf der Zahnräder-Konferenz letzten Jahres viele Teilnehmer fasziniert. Das Projekt hilft bedürftigen Menschen der dritten Welt den Zugang zu einem lebenswichtigen Gut zu verschaffen; Wasser. Hierzu werden die Kunstwerke verkauft und mit dem Erlös beispielsweise der Brunnenbau in Afrika unterstützt.

Projektleiterin Sara Morkramer freut sich über die breite Unterstützung und neue Interessierte die an ihrem Projekt mitwirken wollen. „Nur hoffe ich, dass es nicht nur beim ‚wollen’ bleibt, sondern dass mal auch tatkräftige Tatsachen auf den Tisch gelegt werden und es nicht nur bei einer Euphorie bleibt.

Doch ein reines Brunnenprojekt soll das Ganze nicht bleiben. Das Projekt will Bedürftigen auch anderweitig helfen. „Zum Beispiel Weisenkindern“ erklärt Sara mit dem Verweis auf den Projektnamen. ART FOR LIFE; Kunst für Leben. „Vermutlich wird das Projekt inshaAllah auch den Bau des Waisenhauses in Ghana unterstützen, der zurzeit dort von einem Bekannten Stück für Stück vorangetrieben wird.

Art for Life hat vielen Menschen geholfen. Über drei gebaute Brunnen in Ghana freut sich Sara schon. Durch Spenden und den Verkauf der Kunstwerke (Kalligrafien) haben sie jetzt das Geld für den vierten und fünften Brunnen zusammen, lässt Sara wissen. „Auf dem MJD-Meeting werde ich für den sechsten Brunnen auch einen Stand mit meinen Kalligrafien machen und sie für das Projekt verkaufen.

Wir wünschen viel Erfolg und rege Unterstützung!